Lenovo IdeaCentre D400 abgekündigt?

Ein wenig geschockt habe ich einen neuen Blogartikel bei unseren Kollegen von WeGotServed gelesen, der über die Abkündigung des Lenovo Home Server IdeaCentre D400 berichtet. Demnach hatte das Team Kontakt mit Lenovo, weil sie einen Wunsch zur Erweiterung des Funktionsumfangs des Servers hatten. Lenovo teilte Ihnen stattdessen als Antwort mit, dass der Lenovo IdeaCentre D400 nicht mehr weiter verkauft würde. Lenovo lies den IdeaCentre genau wie Acer vom gleichen taiwanesischen Hardwarehersteller produzieren, jedoch hat Acer gerade erst eine neue Version des easyStore, den H341 auf den Markt gebracht. Über die Gründe von Lenovo schreibt WeGotServed nichts, aber darüber liese sich ja  spekulieren.

Möglicherweise möchte Lenovo aus dem Geschäft aussteigen, da es nicht profitabel genug ist, jedoch merkt man dies bei Herstellern wie HP nicht. Der amerikanische Hardwarehersteller hat mit dem Data Vault x312 inzwischen die 4. Generation von Home Servern veröffentlicht, neben den MediaSmart EX4xx, dem LX195 und natürlich dem Data Vault X510.

Ist der Markt mit zu vielen Herstellern überschwemmt? Aktuell sind damit dann nur noch drei Große am Werk! HP und Acer, sowie Asus. Aber bei letzteren hört man auch beinahe nichts mehr.

Via: WeGotServed

6 Kommentare

  1. Ich denke der Endverbrauchermarkt hat sich umstrukturiert und die Hersteller stellen sich langsam drauf ein. Denn diese sog. HomeServer decken doch nur noch einen kleine Klientel ab, die meisten Kunden möchten eine zentrale MultiMediaServer Station und dafür sind die derzeitigen Lösungen zu schwach auf der Brust oder einfach zu teuer.
    Da überlegt sich der Konsument lieber zweimal ob er sich nun etwas selbst, nach seinen Bedürfnissen zusammen baut oder aber auf die EierlegendeWollmilchSau wartet.
    Meine Vermutung ist dahin gehend, dass in nächster Zeit A/V Receiver inkl. HomeServer Funktionen und StorePlätzen auf den Markt drängen werden, eben eine zentrale Schaltzentrale.

  2. Der Lebenszyklus für WHS v1 ist einfach überschritten. Wer investiert denn bitte noch Geld in eine sieben Jahre alte Plattform? Stattdessen warten viele Kunden auf Vail. Dessen Beta gibt aber auch nicht gerade Anlass zu Euphorie… Kaum neue Funktionen und dann auch noch dieses Zwangs-Striping!
    Außerdem haben einige Hersteller erste Gehversuche im WHS Umfeld gemacht um den Markt zu testen. Die Ergebnisse haben ihnen nicht gefallen und deshalb endet ihr Engagement jetzt. Siehe Fujitsu oder eben Lenovo die beide ohnehin keine eigene Hardware entwickelt haben sondern sich nur bei Intel bzw. Acer bedient haben. Nicht schade drum.
    ASUS ist für mich der nächste Exit-Kandidat, wobei mir deren Mini TS eigentlich ganz gut gefällt. Übrig bleiben werden HP und Acer, die auch im klassischen Servergeschäft zu Hause sind. Ein paar Exoten wie Tranquil mal außen vor.
    Spannend wird es wenn HP in Deutschland komplett auf SoHo einschwenkt und die Data Vaults nur noch mit „Aurora“ ausliefert. Wenn es keine neuen EX für Vail in Deutschland gibt, bleibt wohl nur noch die Self-Build Option. Denn ein Atom wie von Acer ist m.E. einfach zu lahm für eine Media-Plattform. Und als reine Storage-Plattform wird man den (Linux-) NASen nicht den Rang ablaufen können.
    Just my 2 cents…

  3. Pingback: Hands on: Lenovo IdeaCentre A700 review | International News - Stay up to date with the latest World News, Finance & Business, Green News, Technology and Sports
  4. Der WHS hat im Markt nie so recht gezündet. Und wenn man sich die Kosten für einen WHS plus HTPC mit MCE (also die komplette Microsoft-Plattform) im Vergleich zu einem NAS mit DLNA Client anschaut, dann wird recht schnell klar warum. Die Remote-Funktionen braucht kaum ein Home-User wirklich.

  5. Pingback: Lenovo D400 Home Server für 249 Euro : Home Server Blog
  6. Denn ein Atom wie von Acer ist m.E. einfach zu lahm für eine Media-Plattform. Und als reine Storage-Plattform wird man den (Linux-) NASen nicht den Rang ablaufen können.

Kommentare sind geschlossen.