Ist das WebTab was für Euch?

Seit geraumer Zeit berichten die Medien ja über das WeTab, ein Tablet aus deutschen Landen, das im Mitbewerb zum iPad stehen wird. Das Gerät selbst hat ähnliche Ausstattungen wie das iPad von Apple und der Preis kommt dem auch schon sehr Nahe. Die 16 GB Variante liegt gerade mal 50 Euro unter dem vergleichbaren Apple Preis. Kennt Ihr dieses Gerät schon? Was haltet Ihr davon? Und die wichtigste Frage: Wie seht Ihr das Gerät in Verbindung mit dem Windows Home Server? Würde es Sinn machen, ein solches Gerät als Streaming Endgerät zu nutzen? Oder einfach nur eine Spielerei? Interessant ist natürlich, was Microsoft in diesem Bereich machen wird.

image

Link: WeTab Vorschau bei Amazon

8 Kommentare

  1. Das Ding ist schon wieder out bevor es auf den Markt kommt.

    Dieses NIEtab wird immer wieder verzögert, die Spec ändert sich, das Betriebssystem wechselt, und was will ich damit überhaupt zuhause anfangen in Kombination mit meinem HomeServer?

  2. Interesse für ein eigenes Tablet habe ich schon, allerdings hat mich das WeTab nicht überzeugt bisher. Es wird wohl eher eins von einem anderen Hersteller.

  3. Habe das WeTab mit Windows 7 in der Hand gehabt … und bin enttäuscht. Weniger wegen des WeTabs. Eher wegen Windows 7. Ohne auf das WeTab angepasste Programme macht es einfach keinen Spaß. Das iPad dagegen hat nur angepasste Programme, was dann auch richtig Spaß macht. Auf dem WeTab war die virtuelle Tastatur einer echten zu stark nachempfunden, was den Effekt hatte, dass die Tastatur viel zu klein war und der des iPads nun gar nicht wirklich entsprach.

    Dazu kommt, dass man Office (es war 2010 installiert) so gar nicht per Touch-Bedienung zu händeln ist. Das Antippen von Befehlen geriet zur Geduldsprobe. Nicht, dass das Apple-Office fürs iPad perfekt ist – auch hier muss man erstmal eine Lernkurve hinnehmen und Drucken geht gar nicht – aber Apple hat seine Programme (Pages, Numbers, Keynote) reduziert auf das, was mit dem iPad möglich ist, so dass es durchaus flott von der Hand geht. Davon konnte auf dem WePad keineswegs die Rede sein.

    Da aber das WePad mit einem Linux ausgeliefert werden soll, habe ich die Hoffnung, dass hier Anpassungen an die Touch-Oberfläche vorgenommen werden und dementsprechende Programme zur Verfügung gestellt werden. Eine 1:1-Portierung vom Desktop macht irgendwie keinen Sinn, und daran kranken irgendwie alle Pad-Lösungen, bis auf das iPad, das ja auch das OS vom iPhone zurück greift und damit bereits einige Erfahrungswerte in sich trägt.

  4. @Ralle
    Das WeTab läuft doch garnicht unter Windows! Außerdem hat doch hier noch KEINER das Ding in der Hand gehabt. Also kann man es auch wohl noch nicht bewerten. Alles nur klugschnackerrei…

  5. Das WeTab hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen. Ich finde da von Asus Das EeeTab interessanter, insbesondere der Umstand, dass man es mit einer Tastatur bei Bedarf ausstatten kann und natürlich auch, weil es günstiger ist.

  6. @Svenkruse
    Vorseriengeräte wurden von 4tiitoo sehr wohl herausgegeben. Die Industrie evaluiert gerade den Einsatz von Tabs in der Praxis und so kam ich in den Genuß, das WeTab mit einem installierten Windows 7-Client auszuprobieren.

    Daß dieses, von mir getestete WeTab nichts mit der Consumer-Variante zu tun hat, steht außer Frage. Da stochert man im Moment noch im Nebel, auch wenn er sich immer mehr zu lichten beginnt, wie hier nachzulesen ist: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,717849,00.html

Kommentare sind geschlossen.