Nochmal das FSC Testlabor

So kann es gehen! Fujitsu Siemens liest unser Blog auch mit und hat uns freundlicherweise noch ein paar Detailinformationen zum Testlabor zur Verfügung gestellt. Das internationale akkreditierte Testlabor in Augsburg testet nicht nur für Fujitsu Siemens intern, sondern auch für externe Kunden und Computermagazine. Das Labor kann Tests in den Bereichen Elektromangentische Verträglichkeit, Produktsicherheit, Umweltsimulation und Umweltgerechte Produkte durchführen. Speziell der SCALEO Home Server durchläuft die folgenden Tests. Vielen Dank an Fujitsu Siemens für die Bereitstellung der Daten.

image Vibrationstest: Beim Vibrationstest wird geschaut wie sich Vibrationen von aussen auf die Hardware auswirken.
image Thermographie: Wärmemessung bei der die Oberflächentemperatur gemessen wird
um zu sehen ob irgendwo besonders heiße Punkte entstehen.
image Elektromagnetische Verträglichkeit: Emissionstests bei denen beispielsweise
gemessen wird ob Netz- und Datenleitungen hochfrequente Störungen über Netzund
Datenleitungen, WLAN oder einfach über die Gerätekomponenten selbst
ausgestrahlt werden.
image Elektrostatische Entladung: ein Test in dem nachgewiesen wird, dass das Gerät
keine elektrostatische Entladung verursacht. Damit der Nutzer nicht jedes Mal einen
„eine gescheuert bekommt“ wenn er das Gerät anfasst.
image Verpackungserprobung: wie der Name schon sagt, ein Test bei dem geprüft wird
ob die Verpackung ihre Schutzfunktion wirklich erfüllt. Im freien Fall, beim Transport,
etc.
image Klimatische Beanspruchung: kurz gesagt: wie gut ist das Gerät gekühlt und was
passiert wenn die Luftzufuhr gestört ist. Aber der Home Server muss hier auch
zeigen wie er unter Hitze und unter Kälte arbeitet.

Bei der klimatischen Beanspruchung wird getestet wie sich das Gerät bei bestimmten
Störungen verhält. Im ersten Teil des Tests werden die Lüftungsöffnungen des Home
Server verschlossen um zu sehen ob das System abraucht oder nicht. Im Test fuhr
der Home Server nach 4 Stunden herunter.

image Schallmessungen: hier wird die Lautstärke und Lautheit des Geräts ermittelt,
Schallquellen lokalisiert und Gegenmaßnahmen ausgelotet.
Aber der meiner Meinung nach wichtigste Test die Schallmessung, da man den
Home Server ja nicht zwingend im Keller oder einem extra Raum aufgestellt hat,
sondern durchaus auch im Büro oder im Wohnzimmer. Und in einer solchen
Umgebung ist es nun mal wichtig dass das Gerät nicht all zu laut ist. Beim Schalltest
nach den Richtlinien der DIN erreichte der Home Server sehr gute Werte. Die
Besonderheit beim DIN Test (im Gegensatz zum ISO Test) ist, dass die Lautstärke
nicht in dB sondern in Sone gemessen wird. Die Messung in Sone gibt einen sehr
viel realeren Eindruck der Lautstärke und des Schalldrucks als es bei einer Messung
in dB der Fall ist. Der SCALEO Home Server war bei voller Last 0,32 Sone, bei 90%
CPU Last 0,33 Sone laut.
Nur der Vollständigkeit halber auch die Werte in dB: bei voller Last 23 dB.

Bei der klimatischen Beanspruchung wird getestet wie sich das Gerät bei
bestimmten Störungen verhält. Im ersten Teil des Tests werden die
Lüftungsöffnungen des Home Server verschlossen um zu sehen ob das System
abraucht oder nicht. Im Test fuhr der Home Server nach 4 Stunden herunter. Die
Maximaltemperatur der Komponenten betrug 101 Grad. Aber das System wurde
nicht beschädigt und konnte weiter betrieben werden. Im zweiten Teil des Tests
werden die Gehäuselüfter und der Netzteillüfter blockiert. Hier ist der SCALEO Home
Server nach 2,5 Stunden heruntergefahren und die Maximaltemperatur lag bei 90
Grad. Aber auch hier wurde das System nicht beschädigt und konnte auch weiterhin
betrieben werden.
Natürlich wird auch die Hitzeentwicklung des Geräts getestet. Das Gehäuse wurde
bei einer Umgebungstemperatur von ca. 35 Grad und durchschnittlicher Belastung
maximal 44 Grad warm. Die erlaubte Höchstgrenze liegt bei 85 Grad. Also gerade
mal gut die Hälfte des Grenzwertes, ein gutes Ergebnis.

Fujitsu Siemens testet alle Produkte nach Standards wie der ISO (International
Standards Organisation) oder DIN (Deutsches Institut für Normung). Die Tests sollen
eben eine objektive Aussage haben und keine selbst ausgedachten Kriterien
messen.

Link zur Fujitsu Siemens Computers Test Center Webpage:

http://www.fujitsu-siemens.com/home/eig.html

4 Kommentare

  1. Kleine Nachfrage zum elektrostatik Test:
    Sollte es sich dabei um einen ESD test handeln?
    Den macht man doch festzustellen, ob eine Elektronik bei einer elektrostatischen Entladung am Gehäuse zu ausfällen neigt.
    Die Entladung kann mehrere tausend Volt haben aber keinen nennenswerten Strom. Dies kann aber dazu führen daß z.B. Prozessoren hängen bleiben etc. Einen schlag sollte man bei einem Gehäuse normalerweise nciht bekommen können, da für die Schutzbeschaltung mit Fehlerstromschalter eine Erdung an Metallgehäusen vorhanden sein muss. Also bekommt das Gerät eine vom User gewischt und nicht andersrum. oder hab ich da was falsch verstanden.

  2. Also wenn mit elektrostatik Test der ESD test gemeint ist, wird dabei geprüft was passiert, wenn der geladene Anwender das geerdete Gerät anfasst. und nicht andersrum.

  3. Habe eine Antwort ….

    Um ins detail zu gehen müßten wir unterscheiden zwischen ESD-Test, Elektrostatik
    (hier kann auch der Mensch „eine gewischt kriegen“ und EGB (Elektrostatisch
    gefährdete Bauteile)

    Um Mißverständnisse zu vermeiden: sollten wir statt Elektrostatische Entladung =>
    Elektorstatik schreiben = Mensch „eine gewischt kriegen“

    ESD machen wir natürlich auch, das wurde allerdings nicht beschrieben, hier gibt es
    eine kleine Beschreibung auf unserer webpage
    http://www.fujitsu-siemens.de/services/testcenter/emc/immunity_test.html

Kommentare sind geschlossen.