Vail in den Wolken?

13

Auf WeGotServed, der englischen Windows Home Server Community von Terry Walsh gab es heute einen Artikel, der zum Nachdenken veranlasst. Wie Ihr sicher schon Alle mitbekommen habt, ist vor einigen Wochen eine Tech Preview Version des Windows Home Server auf ungewollte Weise über diverse Download Links in Filesharing Netzwerken in Umlauf gekommen. Ein Blick in diese Software gibt natürlich schon einen kleinen Einblick auf das, was kommen wird. WeGotServed jedoch berichtet in diesem Zusammenhang auch mit einer Stellenanzeige von Microsoft, bei der Entwickler für Home Server und Small Business Server gesucht werden. In dieser Anzeige wird darauf hingewiesen, dass der potentielle Kandidat die Möglichkeit hat, an der ersten Home Server Version zu arbeiten, die mit der Cloud spricht. Interessant: Der Home Server und die Cloud, also vermutlicher Weise Microsoft Azure. Was könnte da kommen? Welche Dienste könnten über die Cloud angeboten werden? Datenbanken? E-Mail`Messaging? Datenspeicher? Letzteres dürfte gerade in der deutschsprachigen Region wohl auf Wiederstand stoßen, denn wir kennen ja noch die Reaktionen auf unsere Online-Backup Artikel. Wie seht Ihr das Ganze? Würdet Ihr Dienste in die Cloud legen, also einem externen Anbieter anvertrauen? Wenn ja, welche? Eure persönlichen Daten auch? Oder auch nicht? Eure Meinung interessiert uns hier brennend!

Zum guten Schluss stellt sich natürlich erst einmal wieder die Frage, ob man sich auf die Prognose verlassen kann und ob die Stellenanzeige wirklich etwas mit dem Home Server zu tun hat?

Weitere Informationen: WGS

Über den Autor